Mit dem 50 ccm Roller Fahrpraxis bekommen

Mofaroller PGO G-MAX 50 rot

Mofaroller PGO G-MAX 50

Viele wünschen sich einen Motorroller, der nicht nur wendig sondern auch schnell ist. Ein 125er Roller erfüllt diese Eigenschaften. Auch darf er bereits mit 16 Jahren gefahren werden. Allerdings ist das nicht sinnvoll, denn diese Maschinen sind stark und haben Power.

Um Fahrpraxis zu bekommen, sollte die Wahl auf einen 50er Roller fallen. Mit einer Geschwindigkeit von 45 km/h können bei Unfällen auch Verletzungen entstehen, aber sie sind in der Regel nicht so gravierend, wie bei einer Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern. Es ist in diesem Alter völlig normal, dass man sich überschätzt. Und davon geht eben die Gefahr aus. Ein wenig Fahrpraxis kann deshalb nicht schaden.

Was kann der 50 ccm Motorroller? Nun, das gleiche, wie der große Bruder auch, nur dass er nicht so schnell ist. Für den Stadtverkehr ist er sogar ideal, denn in den von Blechlawinen übervölkerten Städten ist ein schnelleres Fahren ohnehin kaum möglich. Zumindest nicht im Berufsverkehr. Trotzdem ist man mit einem 50ccm Motorroller, auch Scooter genannt, schneller am Ziel, denn es können Baustellen und Staus locker umfahren werden. Für die Jugendlichen ist es aber besonders wichtig, dass sie sich auf den Straßenverkehr einzustellen wissen. Vorausschauendes Fahren ist hier besonders wichtig, denn es sind nicht nur die Rollerfahrer, die einen Unfall herbeiführen, sondern vielmehr sind es die Autofahrer, die Zweiradfahrer leider nur zu oft übersehen. Auf diese Situation müssen sich die Rollerfahrer einstellen. Auf sein Vorfahrtsrecht zu pochen, macht hier wenig Sinn. Denn ein Auto hat doch eine wesentlich bessere „Knautschzone“ als der Roller. Aber wie schnell kann es passieren, dass ein Passant aus einer Parklücke heraus auf die Straße läuft, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein 50er Roller lässt sich schneller abbremsen, als ein 125er Geschoss. Diese alltäglichen Vorkommnisse sind es, worauf sich der Fahrer einstellen muss. Dazu reicht ein 50 ccm Roller allemal aus.

Die Wiedergeburt des 50er Rollers

Es gab mal eine Zeit, in der das Fahren eines Motorrollers als chic galt. Es waren hauptsächlich junge Menschen, die lässig und knatternd damit durch die Straßen fuhren. Doch der Trend hielt nicht ewig und irgendwann waren sie nicht mehr zu sehen.

Seit geraumer Zeit sieht man sie wieder. Zunächst waren es nur vereinzelte Rollerfahrer, aber mittlerweile ist die Zahl deutlich angestiegen und es werden immer mehr. Die Roller heute sehen allerdings nicht mehr so aus, wie damals. Auch sie haben sich dem Fortschritt angepasst und haben ein modernes Äußeres, eine andere Technik und haben eine schnittigere Form. Doch woher kommt die Wiedergeburt des 50 ccm Rollers?

Es hat verschiedene Gründe, warum der 50 ccm Roller wieder so beliebt ist. Zum großen Teil verursacht haben es die hohen Benzinpreise. Der Roller verbraucht lediglich zwischen vier und sechs Liter auf 100 Kilometer. Das stellt sich kaum noch die Frage, warum viele im Sommer auf den Motorroller umsteigen. Aber es sind auch die überfüllten Straßen, die ein zügiges Durchkommen im morgendlichen und abendlichen Berufsverkehr gar nicht mehr möglich machen. Viele kommen manchmal zu spät zur Arbeit oder in die Schule, weil kein Durchkommen mehr ist. Mit dem 50er Roller passiert das nicht. Der schlängelt sich locker an den Blechlawinen vorbei. Aber mittlerweile ist das Fahren mit dem Roller auch zu einer beliebten Freizeitbeschäftigung geworden und viele suchen ihren Ausgleich zur Arbeit darin, an den Wochenenden mit dem Roller Ausflugsfahrten zu unternehmen. Es spricht ja auch nichts dagegen, denn günstiger kann man seinen Feierabend und das Wochenende nicht verbringen.

Auch was die Anschaffung betrifft, sind Motorroller in dieser Kubik-Klasse nicht teuer. Gute Flitzer sind bereits ab einem dreistelligen Betrag zu haben. Daraus ergibt sich, dass besonders Jugendliche von einem 50 ccm Roller angetan sind, denn das passt zu ihrem Budget.

Parkplatzsuche ist Geschichte – jetzt Mofaroller fahren

Wenn man mit einem Fahrzeug durch die Stadt braust, so kennt jeder das Problem mit der Parkplatzsuche. Ein Kraftfahrzeug benötigt viel Platz und es wird sehr viel Zeit in Anspruch genommen, dass man endlich eine freie Lücke findet. Außerdem sind die Parkgebühren auf Dauer nicht günstig und man steigt dann auch Bus oder Bahn um. Aber auch diese Variante ist mit der Zeit keine Lösung mehr. Mit einem Mofaroller hingegen, findet man schnell einen geeigneten Abstellplatz, damit man die Einkaufswege in der Stadt erledigen kann. Ein Mofaroller benötigt nicht sehr viel Platz und er kann auch dort abgestellt werden, wo kein ersichtliches Schild für den Parkplatz ausgewiesen ist. Nur in der Halteverbotszone darf auch ein Mofaroller nicht abgestellt werden. Besonders Jugendliche steigen immer öfter auf die Benutzung von einem Mofaroller um, da der Straßenverkehr in einer Stadt sehr stockend ist. Es werden keine langen Wartezeiten mehr in Kauf genommen, da jeder schnell und sicher an das gewünschte Ziel ankommen möchte. Flott und wendig präsentiert sich das kleine Fahrzeug, welches sich im Alltag als sehr nützlich erwiesen hat. Die Parkplatzsuche gehört nun endlich der Vergangenheit an und man benötigt auch keinen Parkschein für den abgestellten Mofaroller.

Man kann einen Mofaroller auch als Cityflitzer bezeichnen, da dieser keinen Platz einnimmt und doch recht klein gehalten ist. Trotz seiner geringen Größe ist der Mofaroller sehr komfortabel ausgestattet und es birgt sich in ihm auch optimale Sicherheit für die Beine. Durch den einzigartigen Karosserieverbau sind die Füße des Fahrzeuglenkers optimal geschützt. Mit dem einzigartigen Design erhält das Vehikel die nötige Aufmerksamkeit. Da der Mofaroller ein Zweirad ist, findet man jederzeit den richtigen Abstellplatz in der Stadt. Auch mit der Schnelligkeit überzeugt der Roller, denn man erreicht sehr schnell das gewünschte Ziel in der Umgebung. Die Parkplatzsuche ist somit zu einem Geschichtsteil geworden, da mit dem Roller die Bewegungsfreiheit und Flexibilität durchgesetzt wurde. Die praktischen Fahrzeuge lassen in der Stadt die Parkplatzsuche sehr einfach werden. Besonders in größeren Städten kann man sehr schwer einen geeigneten Stellplatz finden. Es sind Verkehrsstauungen zu erwarten und man kommt nur sehr schwer mit einem großen Fahrzeug voran. Außerdem verbraucht man dabei sehr viel Sprit und man muss dauernd die Kupplung eines Kraftfahrzeuges betätigen. Dies alles bleibt bei einem Mofaroller erspart, denn das Vehikel benötigt keinen enormen Spritverbrauch. Mit einem Mofaroller wird die Suche nach einem geeigneten Stellplatz in der Stadt zu einem richtigen Vergnügen.